JÜRG WICKIHALDER-BARRY GUY-LUCAS NIGGLI (CH/GB) - Jazz

Samstag, 28. Mai 2016, ab 20.30 Uhr


August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Jürg Wickihalder –Saxophon
Barry Guy – Kontrabass
Lucas Niggli - Schlagzeug

Es treffen sich drei europäische Musiker verschiedener Generationen mit ihren jeweils eigenen musikalischen Biografien: drei Klangkünstler, drei virtuose Instrumentalisten, drei atembraubende Improvisatoren. Jürg Wickihalder übernimmt den „Lead" im Trio. Er hat die Kompositionen geschrieben. Wickihalder ist, wie ein britischer Journalist schrieb, ein „Master of Melody". Seine Kompositionen – farbig, klangtrunken und kantig zugleich – sind Ausgangspunkte für musikalische Zwiegespräche, für abenteuerliche Reisen in die prickelnde Musik der Improvisation des zeitgenössischen Jazz.

Barry Guy ist der Pionier des europäischen musikalischen Eigensinns, der zwischen klassischer Musik und Improvisation pendelt. Er spielte bei Eliot Gardiner und Christopher Hogwoods Academy of Ancient Music und gründete in den siebziger Jahren das London Jazz Composers Orchestra. Im Spiel in kleinen Formationen mit Evan Parker, Marilyn Crispell oder Augusti Fernandez zeigt er sich als der grosse Bassist Europas.

Lucas Niggli ist der Rhythmuskünstler der jüngeren europäischen Generation zwischen Jazz, Sounds, Noise und Ethno. Sein Schlagzeugspiel ist impulsiv und sensibel, klangorientiert und rockig.

Der jüngste im Trio, der Saxophonist Jürg Wickihalder, Spielpartner von Irène Schweizer, Chris Wiesendanger und Ulrich Gumpert, ist geschult an der musikalischen Sprache von Jazzklassikern wie Thelonious Monk und Steve Lacy.