John Grant (USA)

Mittwoch, 13. April 2011, ab 21.00 Uhr


April  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
Mai  2020
MDMDFSS
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni  2020
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293012345
Juli  2020
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
August  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234

Folgendes Szenario: Laeiszhalle (Musikhalle Hamburg), alle warten auf die US Götter Wilco, da geht die Tür auf und ein nicht mehr ganz so junger Mann betritt allein die Bühne, stellt sich zunächst auf englisch als John Grant vor, wechselt dann zu fließendem Deutsch, stimmt einen Song an - und hat umgehend die gesamte Halle in der Tasche. So gut sind die Songs seines Solo-Debuts ›Queen Of Denmark‹, die er mit Unterstützung von Midlake aufgenommen hat. Was auf Platte opulent arrangiert ist, funktioniert aber auch im reduzierten Rahmen einer Solo-Show ausgezeichnet. Immer ein Zeichen dafür, dass die Songs grandios sein müssen. Woher kommt dieser Typ plötzlich mit so einem Album? Antwort: Aus New York. Und Eingeweihten ist er möglicherweise noch als Kopf der mittlerweile aufgelösten Folk-Rock-Band The Czars in Erinnerung. Nach deren Ende hatte Grant eigentlich schon mit der Musik abgeschlossen, als Midlake sich seines sonoren Baritons erinnerten und immer, wenn sie in New York spielten, Grant auf die Bühne holten - um am Ende dieses wunderbare Album mit ihm einzuspielen. Wir sagen: Auf keinen Fall verpassen. Wen diese Songs nicht berühren, der hat kein Herz.

Musik hören und Videos von Lloyd Cole ansehen auf:
www.myspace.com/clubmanufaktur 

Präsentiert von: Prinz