JOHN BUTCHER - WILBERT DE JOODE - MARTIN BLUME (GB/NL/D) - Jazz

Samstag, 30. Mai 2015, ab 20.30 Uhr


Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
John Butcher - Tenorsaxophon, Sopransaxophon
Wilbert de Joode - Kontrabass
Martin Blume - Schlagzeug, Perkussion

„Drei absolute Großmeister der Improvisation schaffen ein vielfältiges Klangmosaik, das unprätentiös und unmittelbar zugänglich ist. Jeder verfügt über einen reichen Erfahrungsschatz in diversen Projekten und jeder bringt sich umfangreich ein.“ JAZZTHETIK

John Butcher ist nach Evan Parker wohl der bedeutendste britische Saxophonist. In seinen zahlreichen Soloauftritten, aber auch im Duo und anderen Gruppen hat er das Saxophonspiel überzeugend revolutioniert und zu einem neuen Standard geführt. Man spricht heute schon von einer John Butcher-Schule.  Butchers Musik scheint immer in dem sie umgebenden Raum verankert zu sein: winzige Klangfragmente werden in den Äther gesandt, multiphonische Muster und ungewöhnliche Harmonien wechseln sich ab mit spannungsvollen Pausen, und aus den Momenten der Ruhe steigen Wolken zarter Obertöne auf und kehren in sie zurück wie fallender Regen. (...) (Steve Lake)

Er spiele nicht mehr Bass, er sei selbst zum Bass geworden, lautet ein hübsches Kompliment eines Kollegen an den Niederländer Wilbert de Joode, der seit Jahren mit seinem spektakulären Spiel auf sich aufmerksam macht. Er ist gegenwärtig einer der meistbeschäftigten Bassisten der europäischen Improvisationsszene. Durch seine Individualität und Musikalität wird der Bass zu einem gleichberechtigten Partner innerhalb der verschiedenartigsten Ensembles. Ein persönliches Timbre, das Ausloten der extremen Register, höchst eigenwillige Improvisationen und die Verwendung von Darmsaiten kennzeichnen seinen unverkennbaren, faszinierenden Sound.

Martin Blumes Schlagzeugspiel ist bestimmt von einer filigranen Klangästhetik, deren treibendes Moment nicht bloß die rhythmische Energie, sondern vor allem der Zusammenklang mit den anderen Instrumentalisten ist. Im internationalen Kontext der Avantgarde von Jazz, Improvisierter und Neuer Musik spielt Blume in den unterschiedlichsten Formationen u.a. mit Musikern wie Peter Brötzmann, Johannes Bauer, Phil Minton, Lol Coxhill, Georg Gräwe, Jim Denley, Xu Feng Xia, Ken Vandermark und Kent Kessler. Seit 1988 leitet er hauptsächlich eigene Projekte, die ihn auf zahlreichen Konzerttourneen zu den weltweit wichtigsten Aufführungsorten und Festivals dieser Musik nach Holland, Belgien, Luxemburg, Frankreich, England, Dänemark, Schweiz, Österreich, Slowenien, Italien, USA, Kanada und Australien führten.