JENS BALZER liest aus „POP - Ein Panorama der Gegenwart“

Donnerstag, 12. Januar 2017, ab 20.00 Uhr


Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Literatur in der Manufaktur

Von Helene Fischer bis zu Sunn O))), von den Waldschraten des Neo- Folk bis zum queeren Pop von Anohni, vom Männlichkeitskult des Hip-Hop bis zum Minimal-Technorausch im Berliner Berghain: Popmusik ist die wichtigste Kunstform der Gegenwart, keine andere reagiert so direkt und schnell auf die Verfassung unserer Zeit. Jens Balzer liefert eine Gegenwartsdiagnose des Pop: einer Musik, die das rasende Tempo der digitalisierten Kultur spiegelt, das Glück und die Qual endloser Möglichkeiten, die Sehnsucht nach Ruhe ebenso wie den Wunsch, dem Leben erst richtig Fahrt zu geben. Jeder Künstler erschafft sich seine eigene Welt zwischen Sound und Performance, sanften Klängen und schrillem Trash, Minimalismus und Größenwahn. Doch wie finden wir uns in dieser Vielfalt künstlerischer Welten zurecht? Was unterscheidet guten von schlechtem Pop? Und was verrät er uns über die Zeit, in der wir leben? Der renommierte Popkritiker Jens Balzer ist stets ganz nah dran, ob als Konzertbesucher, tanzend im Club oder in der Begegnung mit Künstlern und Bands. In seinem Buch skizziert er Strömungen, Charaktere, Trends und Konstellationen der letzten zehn Jahre und lässt so ein energiegeladenes Panorama des aktuellen Pop entstehen – der so viel mehr ist als nur Musik.

Jens Balzer, geboren 1969, ist stellvertretender Ressortleiter im Feuilleton der Berliner Zeitung. Er hat u. a. für Spex, Literaturen und Deutschlandradio geschrieben, seit 2012 ist er Kolumnist für den Rolling Stone. Daneben lehrt er als Dozent für Popkritik an der Universität der Künste in Berlin. Balzer war von 2011 bis 2014 Kurator des monatlichen Popsalons „Livekritik und Dosenmusik" an der Berliner Volksbühne, seit 2014 betreut er kuratorisch den Popsalon am Deutschen Theater in Berlin.

Pressestimmen
„Ein Panorama der Gegenwart" kündigt Jens Balzer auf dem Buchcover an. Der schlicht „Pop" betitelte Band hält dieses Versprechen bravourös ein ... Das beste Pop-Buch des Jahres (bisher).
Spex

Hier schreibt einer, der wirklich schreiben kann: analytisch, klug, humorvoll und innovativ. Man legt dieses Buch nicht aus der Hand.
MDR Kultur

Balzer wählt eine sehr eigene Mischung, und weil er wirklich verdammt gut schreiben kann, garantiert das schon mal eines: ein großes Lesevergnügen.
der Freitag

Die wichtigste Kulturform der Gegenwart, ebenso unterhaltsam wie ausführlich erklärt.
Musikexpress

Jens Balzer ist der Großkritiker, von dem man seit dem Fall der Mauer immer geträumt hat. Balzers Show ist nur mit dem Schaffen des legendären Kritikers Alfred Kerr vergleichbar.
Literatur Spiegel

Es gibt guten und schlechten Pop ... in beiden Arten erkennt Jens Balzer gesellschaftliche Veränderungen und kulturelle Umbrüche, mithin das Wesen unserer Zeit.
Der Tagesspiegel

Man verliert leicht den Überblick über die Popmusiklandschaft der Gegenwart. Jens Balzer gibt ihn uns zurück. Dieses Buch hat das Zeug zum Sommerhit.
Monopol

Der Popkritiker Jens Balzer hat einmal mehr die selbst gestellte Aufgabe erfüllt, uns von der Gegenwart zu berichten. Und der Flow, der fließt bei Balzer sowieso.
die tageszeitung

Jens Balzer ist der Frontberichterstatter unter den Popkritikern, immer den Zeichen der Zeit auf der Spur ... Ein an glänzenden Einfällen überreiches Buch.
Die Zeit

Lustiger und klüger kann man nicht über Popmusik schreiben.
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Der Popkritiker Jens Balzer hat sich nun ins Getümmel der Gegenwart gewagt – und gewonnen!
Süddeutsche Zeitung

Präsentiert von: LIFT