JEFFREY LEWIS & THE JRAMS (USA)

Samstag, 12. September 2015, ab 20.30 Uhr


Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
April  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
Mai  2020
MDMDFSS
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Jeffrey Lewis & The Creeping Brains, Jeffrey Lewis & The Jitters, Jeffrey Lewis & The Jackals, Jeffrey Lewis & The Junkyard, Jeffrey Lewis & The Rain und jetzt also Jeffrey Lewis & The Jrams - mit Caitlin am Bass und Heather am Schlagzeug. Wo Besetzungen und Namen im Laufe der Jahre wechselten, ist der Comiczeichner und Musiker Jeffrey Lewis auch nach Abklingen des großen Antifolk-Hypes um Sidewalk Café-Größen wie Adam Green oder die Moldy Peaches immer noch wohl der Vorzeige-Independent-Künstler überhaupt: ständig auf der Straße und Zwänge so klein wie möglich halten.
Live gibt es neben knallbunten Comicprojektionen und Comicfilmen schrammelige Gitarrenakkorde, zermurmelte Liedchen und kettenlangen Sprechgesang. Jarvis Cocker von Pulp bezeichnete Jeffrey Lewis als „best lyricist working in the US today”, Ben Gibbard von Death Cab for Cutie beschrieb ihn als „hands down my favorite contemporary singer-songwriter” und Jens Lekman gab zu, dass er der einzige Künstler sei, dem er jemals Fanpost geschickt hat.