JEB LOY NICHOLS (USA)

Donnerstag, 27. April 2017, ab 20.30 Uhr


Juni  2019
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Juli  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Jeb Loy Nichols wird schon lange als DER Geheimtipp an der Schnittstelle von Country, Blues, Soul, Funk und sogar Reggae gehandelt. Im März 2017 hat er sein neues Album „Country Hustle“ veröffentlicht. Darauf präsentiert der ewige Troubadour ein reichhaltiges, eklektisches Gemisch aus Southern Soul, Country, Blues, Funk und Folk, das er obendrein noch erweitert um eine Prise Hip-Hop, eine Spur Dub und Clubsounds aus den Achtzigern und Neunzigern. Obwohl seine Kompositionen ganz klar in der Vergangenheit verwurzelt sind, klingt die Produktion auf diesem Album absolut zeitgenössisch.

Gebürtig aus Missouri, hat Jeb Loy Nichols u.a. lange Zeit in Texas, in New York City und auch in London gelebt. Seine faszinierende Lebensgeschichte erinnert ein wenig an den Film „Zelig“ von Woody Allen: Es sind unzählige Begegnungen, Episoden, Erlebnisse und Erfahrungen, die nun das Fundament seiner extrem persönlichen Songs ausmachen. Dieser Mann hat die Sex Pistols live in Texas gesehen, hat in der Paradise Garage Jahre später zu Larry Levan getanzt, und er war auch vor Ort, als Afrika Bambaataa eine Straßenecke der Bronx in eine Blockparty verwandelte.

Die schon in dieser kurzen Auflistung durchschimmernde Vielfalt und Offenheit, dieses Zusammendenken von Genres, hat Jeb viel Respekt bei diversen Musikgrößen und Kennern beschert – ihn aber zugleich in eine undefinierte Grauzone abseits der gängigen Schubladen bugsiert, die im Bereich der populären Musik ja leider so häufig verwendet werden. Ihm war’s egal, und er hat einfach immer weitergemacht: Sein eigenes Feld beackert, einen stilsicheren Weg um den Mainstream herum gewählt, was natürlich auch holprige Wegabschnitte mit sich brachte.

Dabei hat man seine Musik vielleicht doch schon gehört: Zum Beispiel auf dem für einen Oscar nominierten Soundtrack zu Gus Van Sants „Good Will Hunting“. Zu jener Zeit in den Neunzigern hatte Jeb einen Deal mit Capitol Records, nachdem ihn Gary Gersch unter Vertrag genommen hatte – der Mann also, der auch Nirvana und Guns N' Roses zum Label geholt hatte.

Pressestimmen:
„I like him very much. He’s very special. He’s singing with a voice I never heard before.“ Townes Van Zandt

„Lovely, genial funk in the vein of Bill Withers and JJ Cale.“ The Independent

„He’s a brother to me, and one of the best singer/songwriters I’ve ever met.“ Adrian Sherwood

Präsentiert von Deutschlandradio Kultur