JEB LOY NICHOLS (USA) - FÄLLT LEIDER AUS. WIR ARBEITEN AN EINEM ERSATZTERMIN

Freitag, 24. April 2020, ab 20.30 Uhr


Eintritt:
21.- Euro Vvk plus Gebühr
26.- Euro Abendkasse
16.- Euro Mitglieder
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
April  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
Mai  2020
MDMDFSS
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni  2020
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293012345
Juli  2020
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
August  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
FÄLLT LEIDER AUS. WIR ARBEITEN AN EINEM ERSATZTERMIN.
GEKAUFTE TICKETS BEHALTEN IHRE GÜLTIGKEIT!


Der amerikanische SongwriterJeb Loy Nichols wird schon lange als DER Geheimtipp an der Schnittstelle von Country, Blues, Soul, Funk und sogar Reggae gehandelt. Heute lebt er in England und veröffentlicht seine eigene Version von rauchigem Retro-Sound nun seit über zwei Jahrzehnten. Damit erspielte er sich eine treue Fangemeinde. Aufgewachsen mit Bluegrass, Country & Western Musik, entdeckte Nichols als Teenager den Südstaaten-Soul. In New York City lernte er den Hip-Hop kennen, dann in London Reggae und Dancehall. All diese Stile vermischte er zu seiner vielseitigen Musik. Es ist dieser potente Mix aus Genres, der seitdem charakteristisch für Jeb Loy Nichols ist: Klassische American-Roots-Musik mit Elementen von Jamaican-Reggae, Dub und Dancehall. Unter anderem wird Nichols auch sein neues Ablum „June Is Short, July Is Long" vorstellen. Es ist bereits sein 11. Soloalbum.

Die Musik von Jeb Loy Nichols kennt man allerdings eventuell doch schon: der für einen Oscar nominierte Soundtrack zu Gus Van Sants „Good Will Hunting“ ist aus seiner Feder.

Pressestimmen:
„I like him very much. He’s very special. He’s singing with a voice I never heard before.“ Townes Van Zandt

„He’s a brother to me, and one of the best singer/songwriters I’ve ever met.“ Adrian Sherwood