Jan Brandt liest aus Gegen die Welt

Mittwoch, 18. Januar 2012, ab 20.00 Uhr


Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
April  2021
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
Mai  2021
MDMDFSS
262728293012
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456

Ostfriesland, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 1983. Dies sind die Abenteuer von Daniel Kuper, Sohn eines herrsch- und spielsüchtigen Drogisten, der zusammen mit seinen Freunden unterwegs ist, um die Welt vor der Invasion feindlicher Mächte zu retten. Dabei dringt er in Bereiche des Bewusstseins vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat: Im Sommer fängt es aus heiterem Himmel an zu schneien; in einem Maisfeld entsteht ein Kornkreis; ein Junge verschwindet und wird vom Zug überfahren; Nebel umhüllt das Dorf, und an den Häuserwänden tauchen über Nacht Hakenkreuze auf. Für all das wird Daniel Kuper verantwortlich gemacht, und je mehr er die Vorwürfe zu entkräften versucht, desto stärker verstrickt er sich in ihnen.
„Gegen die Welt“, der Debütroman von Jan Brandt, erzählt die Geschichte einer Gesellschaft im Übergang: die Wende in Westdeutschland – tiefgründig, witzig und immer wieder mit überraschenden Einfällen. Auf fast 1000 Seiten beschreibt der 1974 in Leer geborene Schriftsteller den Wahnsinn des Erwachsenwerdens und den Untergang eines Dorfes.


Jan Brandt, geboren 1974 in Leer (Ostfriesland), studierte Geschichte und Literaturwissenschaft in Köln, London und Berlin und besuchte die Deutsche Journalistenschule in München. Seine Erzählungen sind in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und im WOCHENENDE der Süddeutschen Zeitung erschienen.


Presse:
"'Gegen die Welt' liest sich wie ein Bastard aus dem Uwe John-
son der 'Jahrestage', der Abgründigkeit von Jerome D. Salinger
und dem Horror von Stephen King. Eine wilde Mixtur aus ver-
stellter autobiographischer Rekonstruktion, Jugendroman,
Coming-of-Age-Geschichte und fiebriger Untergangsfantasie.
Ein wuchtiges, wunderbar anmaßendes und in seiner Detail-
versessenheit und seinem lexikalischen Reichtum triumphales
Buch." Peter Henning, Rolling Stone

"Ein hervorragendes Debüt." David Hugendick, Zeit Online

"Das ehrgeizigste Debüt der neuen Saison." Felicitas von Lovenberg, Frankfurter Allgemeine Zeitung

"900 Seiten Wut (...) Dieser Roman rockt." Wieland Freund, Die Welt