INGRID LAUBROCK-CORY SMYTHE-STEPHAN CRUMP (D/USA) - Jazz

Samstag, 2. Dezember 2017, ab 20.30 Uhr


Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
April  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
Mai  2020
MDMDFSS
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Ingrid Laubrock - Tenorsaxofon, Sopransaxofon
Cory Smythe - Klavier
Stephan Crump - Kontrabass

Mit Stephan Crump, Ingrid Laubrock und Cory Smythe haben sich drei der innovativen Improvisatoren und Jazzmusiker der jüngeren Brooklyn-Szene gefunden. Cory Smythes Wurzeln sind in der neuen Musik, Stephan Crump ist ein langer Mitarbeiter des Vijay Iyer Trios und Ingrid Laubrock spielt in mehreren Projekten Anthony Braxtons; alle drei Musiker leiten ausserdem ihre eigenen Ensembles. Die subtile und einfallsreiche Musik des Trios ist frei improvisiert, und lässt sich nicht in einen Stil hinein zwingen, sondern kristallisiert sich bei jedem Spiel auf eine neue und frische Weise.

Cory Smythe hat 2015 zusammen mit Hilary Hahn den Grammy in der Kategorie Beste Kammermusik-/Kleinensembledarbietung erhalten.

Pressezitat:
Alle drei  sind ausgezeichnet in der Lage, spontan eigene Ideen umzusetzen und dabei dem Spiel des Mitmusikers zu folgen. So entsteht auf der Grundlage avantgardistischer Hochkultur eine spannende Kommunikation. Jeder ist Spiegel der eigenen, wie Ergänzung der Kreativität des anderen. Wandlungsfähigkeit im Ausdruck, raffiniert schattenhafte Verbindlichkeiten, minimalistische Virtuosität – es gibt auch stille Feuer die höllisch brennen. Jörg Konrad, Kultkomplott