Half Girl (D)

Mittwoch, 12. Oktober 2016, ab 20.30 Uhr


Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
April  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
Mai  2020
MDMDFSS
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Half Girl ist Berlins unheimlichste All Girl Super Group um Julie Miess (Mutter, Britta), Vera Kropf (Luise Pop), Anna-Leena Lutz (Die Heiterkeit) und Gwendolin Tägert (Mondo Fumatore). Mit Melodien, eingängig und schön wie in den Sechzigern, aber doppelt so schnell und doppelt so hart, erzählen Half Girl vom Monströsen und der Schönheit des Normbruchs. Herzergreifend lustiger Sixties Garagenmetal, finster-smarter Singalong Punkrock, Easy Industrial – Rockismus wird gefeiert und dann feierlich gekillt. Alle Kinder der Nacht sind eingeladen, das schwarze Fell zu bürsten, die Goldzähne zu wetzen und Half Girl in die Dunkelheit zu folgen. Ihr Debütalbum „All Tomorrow’s Monsters“ ist eine Liebeserklärung. Nein. Ihr Debütalbum ist viele Liebeserklärungen. Oder so: „All Tomorrow’s Monsters“ ist eine Liebeserklärung an Vieles: Monster, Musik, Fankultur, Frauenbefreiung und nicht zuletzt an die eigene Band. 



Zitat:
„Half Girl - das ist Horror, um die Angst zu besiegen und Feminismus zum Anfassen.“ Jens Friebe



Präsentiert von Intro, bytefm, An.Schläge, FM4, The Gap