GRID MESH (D)

Samstag, 20. Januar 2018, ab 20.30 Uhr


Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Frank Paul Schubert - Alt- und Sopransaxophon
Christof Thewes - Posaune
Andreas Willers - Elektrische Gitarre und Gerätschaften
Willi Kellers - Schlagzeug und Perkussion

Die Berliner Band Grid Mesh spielt vielschichtige Improvisationsmusik mit einer faszinierenden Mischung aus akustischen und elektrischen Sounds. Es geht auf eine energetische, subtile und intelligente musikalische Reise, bei der die Entwicklung der Ideen und das Zusammenspiel dieser meisterlichen Improvisatoren ebenso beeindrucken wie deren Beherrschung einer modernen, zupackenden Jazzsprache. Diese wirkt effektvoll neben abstrakteren, behutsamen Klanggebilden und wuchtigen, archaischen Klangwällen. So entsteht ein Bandsound, der wahrlich als „21st century improv music“ bezeichnet werden kann.

Pressestimme:
Aus einer kräftigen Lärmsuppe bilden sich über verschiedene evolutionäre Exzesse menschliche Individuen: es ist laut, es ist launig, und lustig ist es auch. Plötzlich spielt einer allein. Dann wieder alle zusammen. Diese Musik kennt offensichtlich keine Gesetze, zumindest keine üblichen: heftige, improvisierte Musik vom Feinsten, wie man sie in der Gegend sonst nur im Jazzatelier Ulrichsberg in Österreich zu hören bekommt. Jazzthetik