GEMMA RAY (GB)

Donnerstag, 22. September 2016, ab 20.30 Uhr


August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Für ihr siebtes Album hat sich Gemma Ray wieder in den „Candy Bomber“-Studios auf dem ehemaligen Berliner Flughafen Tempelhof eingemietet. Während der Aufnahmen wurden Tausende Geflüchtete in den Hangars des ehemaligen Airportgeländes untergebracht. Die Situation hat nicht nur den biblisch anmutenden Albumtitel beeinflusst, sondern auch Songs wie „We Do War“ und „Hail Animal“. Im Gegensatz zum Vorgängeralbum „Milk For Our Motors“ aus dem Jahr 2014 wurde Rays Gesang auf „The Exodus Suite“ live eingesungen, als Instrumente dienten nur Gitarre, elektrische Orgel und Schlagzeug. Kleine Fehler wurden bewusst beibehalten damit die Aufnahmen so unverfälscht und natürlich wie möglich klingen. Twang-Gitarre, Waber-Orgel und eindringlicher bis einschmeichelnder Gesang prägen, unterstützt durch den häufigen Einsatz repetitiver Elemente, die Verbindung aus Retro-Rock, Slowcore und Surfpop, die die Sängerin zu einer idealen Protagonistin für einen Tarantino-Film werden lassen.

Zitat:
Der Retrosound ist nach wie vor da. Diese vibrierende Twang-Gitarre und altmodische Orgelklänge. Die Beach Boys treffen auf Krautrock, Hippie-mäßige Songwriter-Momente auf Drama und ein dezent jazziges Feeling. Und immer wieder diese Coolness, die Gemma Ray mit ihrem Gesang verbreitet. Ergebnis sind einzigartige Momente, die irgendwie Pop sind, irgendwie aber auch nicht. Musikexpress

Präsentiert von: LIFT