GARDA (D) - DAS KONZERT WURDE ABGESAGT

Freitag, 13.12.2019, 20.30 Uhr


ABGESAGT!
August  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Die Musik von Garda ist in der Vergangenheit ziemlich weit gereist. Mit „Die, Technique, Die“ (2008) und „A Heart Of A Pro“ (2012) spielten sie zahllose Konzerte quer durch Europa sowie eine Tour in Japan. Die sechsköpfige Band, aufgewachsen in der Erzgebirgsregion um Chemnitz und mittlerweile in den drei sächsischen Metropolen beheimatet, variiert in ihren Besetzungen vom ursprünglichen Duo aus Sänger und Songwriter Kai Lehmann und Schlagzeuger Ronny Wunderwald bis hin zu einem 11- köpfigen Ensemble mit Streichquartett, Blechbläsern (auf ihren Alben, traditionell eingespielt von der Volksmusikkapelle ‚Oederaner Blasmusikanten’), Pedal Steel Guitar, Bassklarinette und Vibraphon. Ihre Musik emanzipiert sich mittlerweile von dem früheren Folk-Zusammenhang, erhebt und verdichtet sich zu komplexen Gebilden, eng gewoben und majestätisch. Der Weg zum dritten, im Herbst 2018 veröffentlichten Album, war steinig. Schreib- und Aufnahmeprozess wurden über vier Jahre hinweg von nur wenigen Konzerten unterbrochen. Vier Jahre, die sich wie eine Ewigkeit anfühlen können. Vier Jahre, die sich aber gelohnt haben. Entstanden ist ein dichtes, opulentes Album, welches zwischen fragilen Folkmomenten, orchestralen Streicher- und Bläsersätzen und rohen, abstrakten Passagen pendelt. Ein Album, was die von der Kritik oft erwähnte Internationalität im Klang der Band sowie auch die Energie der Liveshows noch ein Stück weiterführt. Auf ein einzelnes Genre lässt sich die Musik von Garda schon lange schon nicht mehr ein. Folk, Americana, dicht gewobene, detailversessene Popsongs voll überraschender Wendungen und – wohl die Paradedisziplin der Band – epische Balladen, die sich genüsslich langsam einen Strom aus verzerrten Gitarren und Noise hinuntertreiben lassen.

Pressestimme:

„Das klingt mal nach The National, mal nach Bright Eyes - und doch immer eigen. Garda sind eine der besten Indie-Bands aus Deutschland. Mehr denn je.“ Musikexpress