Fritz Fiehler

Dienstag, 8. Mai 2018, ab 19.30 Uhr


Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
April  2021
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
Mai  2021
MDMDFSS
262728293012
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
Juni  2021
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Juli  2021
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
200 Jahre Karl Marx
Zur Aktualität einer Theorie

Als vor 29 Jahren der östliche Staatskapitalismus, gern auch realer Sozialismus genannt, zusammenbrach, hatte sich für viele auch die Marxsche Theorie erledigt. Selbst zahlreiche „Marxisten“ kapitulierten vor dem Sieg von „Marktwirtschaft und Demokratie“.

Spätestens  seit dem Terrorangriff vom 11. September, nachfolgenden Kriegen und noch mehr seit der Krise von 2007/8 erweist sich die schrankenlose Ausweitung der kapitalistischen Produktion jedoch als universeller Krisenprozess, der zunehmend auch die kapitalistischen Kernländer erfasst.

Und plötzlich erwacht das Interesse an Marx erneut. Denn der hat nicht nur für seine Zeit geniale Analysen vorgelegt, er hat auch allgemeine Entwicklungsgesetze des Kapitalismus entdeckt, die uns die aktuellen Entwicklungen erklären können.

Dr. Fritz Fiehler ist in der Marxforschung engagiert und neben zahlreichen anderen Projekten an der Herausgabe der MEGA (Marx-Engels-Gesamtausgabe) beteiligt, kennt also das Gesamtwerk von Marx und Engels wie wenige andere.

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten