Ex Hex (USA)

Sonntag, 22. Februar 2015, ab 20.30 Uhr


September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
Support – Princess (IRL)

„Es ist genug Energie in „Rips“, um den ganzen Energiebedarf eines kleinen Landes komplett zu decken“, schreibt NPR Music (ein Zusammenschluß von nichtkommerziellen Hörfunksendern in den USA) über das gerade erschienene Debütalbum der Band Ex Hex aus Washington. Angeführt wird das Frauen-Trio von Sängerin und Gitarristin Mary Timony, einer Musikerin, die etlichen Fans von ihren früheren Bands Helium und Wild Flag her bekannt sein könnte. Gemeinsam mit Drummerin Laura Harris und Bassistin und Sängerin Betsy Wright ist ihr ein famoses Album gelungen, das alle ihr vorheriges Schaffen in den Schatten stellt. Zwischen Power-Pop und Glam, Punk und New Wave pendeln die Songs von Ex Hex, die zudem die Inspirationsquellen des Garagen-Pop-Trios offenbaren und dabei mit viel Retro-Touch extrem frisch daherkommen: Ramones und Johnny Thunders, Blondie, The Pretenders, Tom Petty oder die Runawys. „Das Ergebnis ist eine der unpeinlichsten und frischesten Retro-Rockplatten seit langem“ schreibt der Stern über „Rips“ und das US-Netz-Magazin Pitchfork nennt es „definitely exciting“ und ist auch sonst voll des Lobes: „There’s a bit of environmental pressure built into this record: garage rock is adaptive music, where minimum resources can yield maximum impact … it plays well in a basement and also on a stage, and it’s easy to know when it’s working. If you can remember a garage rock song two minutes after it’s over, then it’s probably a good one.“ Dazu passen auch die beiden großartig gemachten Videos zu den Songs „Hot And Cold“ und „Waterfall“. Letzteres wurde gedreht vom „Roger Cormann der Cartoons“, dem New Yorker B-Movie-Fan und Cartoonisten M. Wartella, der in diesem kleinen grellen Meisterwerk auch noch einige legendäre Musiker auftreten lässt: den umtriebigen Gitarristen Kid Congo Powers (Gun Club, The Cramps), Michelle Man (The Make-Up) und die Dischord-Legende Alec MacKaye von Ignition. Für ihre erste Deutschland Tour haben sich Ex Hex ein paar ganz besondere Städte ausgesucht: Hamburg, Berlin, Köln und... Schorndorf!!

Präsentiert von Spex, byte.fm, gästeliste.de & Lift