EUGENE CHADBOURNE & SCHROEDER (USA/D)

Freitag, 14. September 2018, ab 20.30 Uhr


Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
April  2021
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
Mai  2021
MDMDFSS
262728293012
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
Juni  2021
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Juli  2021
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
Hier treffen sich zwei Freigeister und Klangforscher, die auf ihrer aktuellen Konzerttour obskure Coverversionen und eigene Stücke der Genres Rock‘n’Roll, Jazz, Country, Western und Folk kombinieren und aufeinanderprasseln lassen.

Der sensible, intelligente und vielfältige Eugene Chadbourne ist Meister der Improvisation und Dekonstruktion. Musikstücke zerlegt er in ihre Einzelteile und spielt geniale Interpretationen von Prince, Beatles, Beach Boys, Byrds u.v.m.. Er hat eigene Instrumente entwickelt wie z.B. den elektrischen Rechen (ein gewöhnlicher Gartenrechen mit befestigtem Tonabnehmer und Luftballons als Saitendämpfer), den er neben konventionellen Instrumenten wie Banjo und Gitarre spielt. Live liebt man ihn für seine Faxen und durchgeknallt-quecksilbrig wirkenden Songs und Covers. Seit 1975 hat er circa 140 Tonträger veröffentlicht, war Kopf von Shockabilly und arbeitete u.a. mit Violent Femmes, Fred Frith, Paul Lovens, Aki Takase, Jello Biafra und Derek Bailey.

Sein Begleiter, der aus dem Ruhrpott stammende Wahlfreiburger und Ausnahme-Schlagzeuger Schroeder, ist Musiker ohne feste Band. Er spielt rund 180 Konzerte im Jahr in ganz unterschiedlichen Projekten, aus denen er immer das mitnimmt, was ihn musikalisch weiterbringt.