Erland & The Carnival (GB) | Support: Hannah Peel (GB)

Freitag, 6. Mai 2011, ab 21.00 Uhr


November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
April  2021
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
Warum sich musikalisch einschränken, wenn das Musizieren im breiten Rahmen des Indierocks so viele Möglichkeiten bietet? Die britische Combo Erland & The Carnivals setzt sich stilistisch daher kaum Grenzen und lässt ihrem musikalischen Schaffen zwischen Folk, Zirkus- und Gauklerklängen, Garagenrock und 60s Psychedelic-Anleihen ungezügelt freien Lauf.
Initiator dieses Projekts ist der Sänger und Gitarrist Erland Cooper, der sich intensiv mit Folkgrößen wie Bert Jansch und Davey Graham beschäftigt und ursprünglich nur das Vorhaben verfolgt, alten Folksongs ein zeitgemäßes Indierock-Gewand zu verpassen.

Seine musikalischen Wegbegleiter findet er in dem Multiinstrumentalisten Simon Tong (The Verve; The Good, The Bad And The Queen), dem Schlagzeuger David Nock (The Firemen, The Orb, The Cult) und lädt sich zudem mehrere Gastmusiker ein. Man einigt sich auf den Bandnamen Erland And The Carnival, dessen Zusatz dem Track "My Name Is Carnival" des in den 70er-Jahren aktiven Folk-Musikers Jackson C Frank entnommen ist.
Für ihre Lyrics nehmen sie sich die Freiheit, auf unterschiedlichste Quellen zurückzugreifen und setzen sich dabei vorwiegend mit dem Scheitern der Liebe auseinander. Neben Textpassagen aus Folksongs zitieren sie aus politische Reden und Zeitungsartikeln oder vertonen Gedichte von Leonard Cohen oder William Blake.

Das raubeinige Soundgemisch umschreibt Tong als "Pentangle meets Ennio Morricone meets Love meets 13th Floor Elevators" und bringt deren Stil damit auf den Punkt: eine ungestüme und facettenreiche Mixtur aus galoppierenden Drums, scheppernden Gitarren und psychedelischen Synthesizerlinien, gekrönt von der warmen Stimme Coopers und immer wieder fein gesetzten Satz- und Backgroundgesängen.

Kostenlos, unregistriert und unverbindlich Musik von Erland & The Carnival hören und/oder Videos ansehen:

www.myspace.com/clubmanufaktur