ENDERS ROOM (D)

Freitag, 2.5.; 20.30 Uhr


August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Johannes Enders ist Enders Room ist Johannes Enders. Er stammt aus dem oberbayerischen "Notwist"-Städtchen Weilheim, ein scheinbar guter Ort, um mit innovativen Projekten die Musikfans Deutschlands (und Europas) zu überraschen. Als festes Mitglied des ebenfalls aus Weilheim stammenden Tied & Tickled Trios und permanenter Gast auf den Studioalben der Notwists ist er in der Szene bestens etabliert. Davon zeugen auch seine Koops mit Roberto Di Gioias Marsmobil, Jamaaladeen Tacuma, Lester Bowie, Roy Hargrove, Donald Byrd, Billy Hart, Fauna Flash, Joo Kraus, Brad Mehldau und Nana Mouskouri. Klein Johannes betritt die Bühne des Lebens 1967. Mit 14 bläst er zum ersten Mal in ein Saxophon. Nach Beendigung einer klassischen Ausbildung am Richard-Strauß-Konservatorium in München (1984-1988), studiert er für zwei Jahre am Grazer Jazzinstitut in Österreich. Dort erntet er auch seine ersten Preise. Ein Stipendium führt ihn daraufhin an die New Yorker Jazzschule, wo er den Unterricht von Branford Marsalis, Dave Liebman, Jimmy Cobb und vielen anderen genießt. Seine Silber-Trophäe am "American Music Fest" in San Francisco (1990) und die Finalteilnahme am renommierten "Thelonious Monk"-Wettbewerb 1991 in Washington D.C. bereiten ihm auch im gelobten Land einen gelungenen Empfang. Lange hält es ihn jedoch nicht. "Ich hab mein Studium unter anderem dadurch finanziert, dass ich viel in Europa gespielt habe. Irgendwann war es bequemer wieder hier zu bleiben. Außerdem hatte ich keinen Bock auf den dauernden Visumsstress." Diese pragmatische Einstellung bewahrt Johannes Enders auch musikalisch davor, den Rock'n'Roll-Boden unter den Jazzfüßen zu verlieren. Als erklärter Liebhaber von Bandkonzepten lehnt er extrovertierte Selbstbeweihräucherungen in Form von übertrieben-endlosen Solopassagen ebenso ab wie rufschädigendes Aneinandervorbeispielen (das besonders im Jazz als ständige Gefahr lauert). "Wenn Leute zehn Jahre zusammen spielen, hat das eine ganz andere Qualität, als wenn man mal schnell zwei, drei Tage lang jammt und dann ins Studio geht und eine Platte aufnimmt."Deshalb fasziniert ihn am Pop- und Rock-Geschehen vor allem die Bandphilosophie, bei der nicht einzelne Musiker und ihr Können zählen, sondern allein die Homogenität des Gesamteindrucks. "Es gibt ja viele Rockbands, die nicht aus virtuosen Musikern bestehen und doch phantastische Bands sind. Ringo Starr zum Beispiel - er war alles andere als ein virtuoser Schlagzeuger. Aber mit den Beatles war er einzigartig." Ähnliches könnte man sicherlich auch von Mitgliedern der Stones berichten. Inzwischen zählt der Zwei-Meter-Hüne laut Fachmagazin Jazzthing zu einem der zehn wichtigsten Nachwuchstenoristen weltweit!