EMILY WELLS (USA)

Mittwoch, 13. April 2016, ab 20.30 Uhr


Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Emily Wells ist Komponistin, Sängerin und Produzentin. Ihre Alben „Symphonies: Dreams, Memories & Parties” und „Mama” wurden als außergewöhnliche Fusion von Neo-Klassik, Pop, Alternative und HipHop gefeiert. Zudem hat sie schon mit Dan The Automator zusammengearbeitet und Stücke für den Soundtrack des Spielfilms „Stoker“ (Park Chan-Wook) oder der US-TV-Serie „Bates Motel“ beigetragen. Als klassisch ausgebildete Violinistin hat Emily Wells sich inzwischen auch die Verwendung weiterer Instrumente angeeignet. So spielt sie Keyboard, programmiert Drum-Machines und nutzt Gitarre und Schlagzeug für ihre neuen Stücke. Mit dem aktuellen Album „Promise“ führt Emily Wells den Grenzganz fort und setzt dabei auf Lieder, die in ihrer zauberhaften Entrücktheit manchmal an die Kollaboration von David Lynch und Angelo Badalamenti mit Julie Cruise erinnern. Mittels Sampler, Synthesizer und Effekten erzeugt sie babylonische Klangtürme von zuweilen beängstigend orchestraler Qualität. Auf ihren Konzerten greift sie nicht auf vorgefertigte Samples zurück, sondern produziert nahezu alles live.