EARTH (USA)

Samstag, 7. Februar 2015, ab 20.30 Uhr


Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
April  2021
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
Mai  2021
MDMDFSS
262728293012
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
Support: Black Spirituals (USA)
Opening Act: Don McGreevy & Rogier Smal Duo (USA/NL)


Earth muss man nicht hören. Earth muss man fühlen. Egal, ob das radikale Frühwerk oder das deutlich songorientiertere Material der zweiten Inkarnation der Band um Dylan Carlson aus den Lautsprechern fließt: Die Musik gleicht stets einer Naturgewalt. Das klug betitelte, mittlerweile achte Earth-Album „Primitive And Deadly" bildet da keine Ausnahme. Doch nicht alles ist wie zuletzt: Es lärmt und dröhnt wieder. Und zwar derart voluminös und brachial, dass Erinnerungen an die Urväter des Doom, Black Sabbath, wach werden. Die Karriere von Earth ist genau wie ihre Musik ein langsamer, durchdachter Fortschritt. Jedes Album entfernt sich Schritt für Schritt von seinem Vorgänger und tritt damit näher an die Realisierung einer einzigartigen Vision. Dylan Carlson schafft es immer wieder, Momente seltsamer Schönheit und Reflexion aus „dem Riff“ zu destillieren. Mit „Primitive And Deadly", der zehnten Studioaufnahme von Earth, schaffen es Carlson und seine langjährige Kollegin, die Schlagzeugerin Adrienne Davies, nach 25 Jahren den Kreis zu schließen und ihrer Musik gleichzeitig eine neue Richtung zu geben. Zum ersten Mal in ihrer Karriere erlauben sie es sich, einfach nur eine Rockband ohne viel Schnörkel zu sein. Hier steht der Dialog zwischen Carlsons Gitarre und dem Schlagzeug von Davies im Mittelpunkt und wird untermauert vom ruhenden Bass Bill Herzogs (Sunn O)))).

Musikexpress:
Die Drone-Urväter melden sich mit „Primitive And Deadly“ eindrucksvoller denn je zurück und vollbringen das Kunststück, einerseits völlig einzigartig und unverkennbar zu klingen und ihren Drone auf der anderen Seite so sehr nach purem Rock klingen zu lassen wie noch nie. Nischen-Musik für Genießer, oder um es erneut und endgültig auf den Punkt zu bringen: ganz großes Kino!

Präsentiert von Lift