Django – ein Leben für die Musik (OMU)

Dienstag, 12. Dezember 2017, ab 19.00 Uhr


Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
April  2021
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
Mai  2021
MDMDFSS
262728293012
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
Juni  2021
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Juli  2021
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
F 2017, 117 Min., von Etienne Comar mit Reda Kateb, Cécile de France, Bea Palya, Bimbam Merstein, Gabriel Mireté

Im Gegensatz zu herkömmlichen Biopics zeigt das Regiedebüt nicht den gesamten Lebensweg des Künstlers, sondern konzentriert sich lediglich auf das Jahr 1943. Ob alle Geschehnisse im Film historisch verbrieft sind, ist zumindest stellenweise fraglich. Inhaltlich baut der Film auf die mit fiktionalen Elementen angereicherte Django Reinhardt-Biografie “Folles de Django” auf. Dennoch entwirft  der Film das stimmige Bild eines außergewöhnlichen Künstlerlebens, exzessiv, improvisiert und unkonventionell, manchmal mit zu reißerischen Tönen. Doch insgesamt ist es ein berührendes Porträt eines Mannes, dessen Musik zum Requiem für die ermordeten Sinti wurde.