DIE REGIERUNG (D)

Donnerstag, 13. April 2017, ab 20.30 Uhr


Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
Tilman Rossmy, Sänger und Texter von Die Regierung, war sozusagen sitzen geblieben in der Hamburger Schule, also immer ein paar Jahre älter als die anderen. Und hatte seine eigene Popsprache schon einige Jahre vor seinem Umzug nach Hamburg gefunden. Und neben seiner Musikkarriere noch ein Physik-Studium zu Ende gebracht. Aber bleiben wir bei der Musik.

Das Album „Supermüll“ wurde im Jahr 1984 aufgenommen, allerdings noch in Rossmys alter Heimatstadt Essen, und gilt für Experten der deutschen Postpunk-Historie als Meilenstein! Und „Unten“ für nicht wenige als unerreichtes Meisterwerk der deutschsprachigen Popmusik aus dem Hamburg der Neunzigerjahre. Nun also kam ihr 5. Studioalbum in über 30 Jahren Bandgeschichte heraus. In der (Essener) Originalbesetzung. Und was soll man sagen? „Raus“ ist ein würdiges Alterswerk geworden, das man sich schöner nicht hätte ausmalen können.

Die Regierung erzählen uns, wie sie sich ein letztes Mal ins Schweinwerflicht stellen („Wieder von vorn“), mit welchem Gefühl sie damals das Show-Geschäft verließen („Bemerkenswerte Menschen“), lassen uns an gedanklichen Was-wäre-gewesen-wenn-Spielen teilhaben („Konjunktiv 2“), covern lässig Lloyd Cole und noch lässiger Klee und schreiben ein tragisch komisches Lied über die eigene Lebenserwartung („30 Jahre mehr“), bevor sie sich am Ende durch den Hinterausgang wieder aus dem Staub machen: Raus!