Die Enttäuschung (D) – Jazz

Mittwoch, 2. Februar 2011, ab 20.30 Uhr


April  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293012345
Mai  2019
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Juni  2019
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Juli  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456

Axel Dörner (Trompete)
Rudi Mahall (Bassklarinette)
Jan Roder (Kontrabass)
Uli Jennessen (Schlagzeug)

In den neunziger Jahren veröffentlichte das Quartett Die Enttäuschung die erste Platte mit ausschliesslich Thelonious Monk-Stücken. Die Enttäuschung schafft das Kunststück, Monk in aller Radikalität die Treue zu halten, in enger Tuchfühlung mit den Originalen zu bleiben und sie dennoch auf den Kopf zu stellen. Den grossen Erfolg feiern die vier Berliner Musiker mehrere Jahre später mit der Aufnahme des Gesamtwerks von Thelonious Monk auf der Intakt-3er-CD-Box zusammen mit dem Pianisten Alexander von Schlippenbach. Das Medienecho auf «Monk‘s Casino» (Intakt CD 100) ist euphorisch.
«Diese Band kennt kein Trennen zwischen Gestern und Morgen», schreibt die «Jazzzeitung» zum Quartett. «Die Enttäuschung ist berlinerischer als Berlin selbst und darüber hinaus in fast jeder Beziehung unerreicht. Kollektivimprovisationen jenseits der Konvention treiben den Blutdruck hoch und hinreißende Soli lassen dir den Atem stocken.» Oder wie der Musikjournalist Felix Klopotek (SPEX) die Musik von Die Enttäuschung auf den Begriff bringt: «Concentrated intensity. Genau das, was man heute vom Jazz hören will.»

Musik von der Enttäuschung hören und/oder Videos ansehen auf:
www.myspace.com/clubmanufaktur