DIE BUBEN IM PELZ (A)

Samstag, 27. Februar 2016, ab 20.30 Uhr


Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Die Buben Im Pelz aka Christian Fuchs & David Pfister haben als Mitglieder der inzwischen aufgelösten Brachial-Wienerlied-Kapelle Neigungsgruppe Sex, Gewalt & Gute Laune die aktuelle österreichische Dialektpop-Welle maßgeblich mitinitiiert. Mit ihrem Debütalbum „Die Buben Im Pelz & Freundinnen" gehen sie noch einen Schritt weiter und übersetzen den dreckigen Speed der ersten LP von The Velvet Underground ins rotzig Wienerische. Der hektische Sound New Yorks kracht auf die schäbige Noblesse der Donaumetropole. So aufregend scharf und finster hat Wien schon lange nicht mehr geklungen.

Zitat:
Was wie ein Hipster-Gag klingt, gelingt bei den Buben in ganz erstaunlicher Weise. Die elf Stücke sind nämlich nicht nur liebevolle und witzige Hommagen an ein Überalbum, sondern es entsteht auch etwas sehr Eigenes. Aus Lou Reeds kalter Beschreibung der Gesellschaft und der New Yorker Undergroundszene wird das aktuelle Bild eines Wiens als düsterer, mystischer und wilder Ort gespiegelt. Ein Ort voller kaputter Typen und gefährlicher Frauen, voller Drogen und Tod, durch den sich die Protagonisten der Songs mit tiefschwarzen Sonnenbrillen, Lebensüberdruss und schmerzhaftem Humor eher widerwillig durchschlagen müssen. Und wenn dann im Song „Tiaf Wia A Spiagl“  gesungen wird: „Wenn du glaubst, der Herrgott frisst dei Seel’, wenn es nimma geht, dann kumm zu mir“, fließen auch noch fast die Tränen. Wir sind ganz hingerissen. Musik Express