Das Kapital im 21. Jahrhundert

Freitag, 22. November 2019, ab 19.00 Uhr


August  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Frankreich/ Neuseeland 2019, 104 Min., von Justin Pemberton nach dem Buch von Thomas Piketty

Die Ungleichheit innerhalb der kapitalistischen Gesellschaften nimmt zu, daran besteht kein Zweifel. Die Gründe für diese Entwicklung beschrieb der französische Wirtschaftswissenschaftler Thomas Piketty in seinem 2014 auch in Deutschland erschienenem Bestseller „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ auf ebenso klare, wie überzeugende Weise: Kurz gesagt werden die Reichen reicher und die Armen ärmer. Eine an sich ebenso auf der Hand liegende Feststellung, wie die Tatsache, dass es kein unbegrenztes Wachstum geben kann. So offensichtlich sind diese Erkenntnisse, dass die Frage ist: Warum werden sie von den kapitalistischen Gesellschaften dennoch weitestgehend ignoriert?

Ein zwar populäres, aber doch komplexes Buch, dass wirtschaftswissenschaftliche Theorien auseinandernimmt, zu verfilmen liegt nicht unbedingt auf der Hand, doch Justin Pemberton gelingt in seinem 100 minütigen Pamphlet das Kunststück, komplexe Inhalte verständlich zu visualisieren.