Cleo

Freitag, 23. August 2019, ab 21.00 Uhr
Samstag, 24. August 2019, ab 21.00 Uhr
Sonntag, 25. August 2019, ab 21.00 Uhr
Montag, 26. August 2019, ab 21.00 Uhr
Dienstag, 27. August 2019, ab 21.00 Uhr
Mittwoch, 28. August 2019, ab 21.00 Uhr
Donnerstag, 29. August 2019, ab 21.00 Uhr
Freitag, 30. August 2019, ab 21.00 Uhr
Samstag, 31. August 2019, ab 21.00 Uhr
Sonntag, 1. September 2019, ab 19.00 Uhr
Montag, 2. September 2019, ab 19.00 Uhr
Dienstag, 3. September 2019, ab 19.00 Uhr
Mittwoch, 4. September 2019, ab 19.00 Uhr


August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
D 2019, 110 Min., von Erik Schmitt mit Marlen Lohse, Jeremy Mockridge, Fabian Busch, Heiko Pinkowski, Max Mauff, Peter Meinhardt, Jean Pütz, Regine Zimmermann, Ben Münchow, Max Befort

Cleos Herz ist eingemauert. Schon ihre Geburt am 9. November 1989 verlief unglücklich, ihre Mutter starb bei der Entbindung. So wuchs Cleo allein mit ihrem Vater Bernd auf – und imaginären Berliner Freunden wie Albert Einstein, Max Planck oder Marlene Dietrich. Doch Cleos unbändige Fantasie und Abenteuerlust führte auch zu dem Unfall, bei dem der Vater starb, zumindest glaubt Cleo auch als Erwachsene immer noch, dass sie die Schuld daran trägt. Als Stadtführerin verdient sie ihr Geld, doch erst als der quirlige Paul mit einer Schatzkarte in ihr Leben tritt, ändert sich ihr Schicksal. Denn die Karte weist den Weg zum Schatz der legendären Brüder Sass, den wohl berühmtesten Berliner Ganoven der 20er Jahre. Und unter der Beute soll sich auch eine Uhr befinden, mit der Cleo die Zeit zurückdrehen will...

Ein kleines Film-Juwel aus Deutschland: Mit visuellem Einfallsreichtum und einer Story, die Berliner Geschichte und Gegenwart auf originelle Weise verbindet, gelingt Erik Schmitt ein wahrhaft bemerkenswertes Filmdebüt.