Chuckamuck (D)

Freitag, 6. Oktober 2017, ab 20.30 Uhr


November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
April  2021
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
Support – The Gondors (D)

Das Warten hat ein Ende. Anfang September veröffentlichten Chuckamuck endlich das langersehnte dritte Studio-Album auf Staatsakt. Hip hip hurra! Denn keine Band der Generation Y weiss in Deutschland so herzerfrischend zwischen Bubblegum, Powerpop, Punkrock, Beat, Trash, Country und Psychedelic zu begeistern wie die vier lustigen drei! Vor kurzem erschienen ist eine erste Aufwärm-Single mit dem Titel „Sayonara“ (neues Video siehe unten) und einer kongenialen Johnny Cash-Coverversion („Let the train blow the whistle"). Außerirdische willkommen!


Pressezitat:
Die deutschen Libertines? Ton, Steine, Scherben trifft Keimzeit auf Speed könnte man auch sagen. Den Herren kann es egal sein: Musik und die doppelbödig-verschrobenen Lyrics von Oska Wald laden wieder zur schlingernden Reise durch den ganzen verdammten Irrsinn unserer Tage ein. musicblog.de


Präsentiert von: Intro und ByteFM