Christiane Rösinger (D) | Songs Of L. And Hate

Freitag, den 4. Februar 2011, ab 21.00 Uhr


September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728

Sie ist die Grande Dame der intellektuellen Popmusik und war Frontfrau der Indie-Rock-Bands Lassie Singers und Britta. Neben ihrer Arbeit als Musikerin schreibt sie Kolumnen und andere Beiträge für verschiedene Zeitungen und Magazine, darunter taz, Tagesspiegel, Berliner Zeitung und Frankfurter Allgemeine Zeitung. Jetzt hat Christiane Rösinger ein Solo-Album veröffentlicht: Songs of L. and Hate heißt es in Anlehnung an Leonard Cohen. Das Cover zitiert hingegen Bob Dylans ‚Bringing It All Back Home’, die Geschlechterrollen allerdings umdrehend. In wunderschön-schwermütigen Liedern rechnet sie ab mit dem L-Wort, der »Pärchendiktatur«, dem »Mann-Frau- Kind-Unglücksdreigestirn«, wie sie sagt. Ihre melancholischen Chansons sind voller Bezüge zur Popfolkhistorie; arrangiert und instrumentiert ist die Platte von Andreas Spechtl, dem Ja, Panik-Sänger, der mit seiner Band im November 2008 hier im Club zu Gast war. Mit ihrer Band zelebriert Christiane Rösinger nun auf unserer Bühne das Vergnügen, traurig zu sein. Vive la desillusion!


Musik von Christiane Rösinger hören und/oder Videos ansehen auf:
www.myspace.com/clubmanufaktur