CANDELILLA (D)

Samstag, 29. April 2017, ab 20.30 Uhr


September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
Candelilla sind bekannt für ihre Bereitschaft, über die deutschen Indiepop-Verhältnisse zu leben. Die hiesigen Verhältnisse zu dehnen, zu überleben. Weiter zu gehen, als der Pop es erlaubt. Für ihr letztes Album „Heart Mutter“ (Zick Zack, 2013) gingen sie nach Chicago zu Steve Albini, und spielten das komplette Album live im Studio ein. Ein intensives Stück Musik, die ganze Energie und der Geist des Quartetts wurde in seiner schönen Rohheit erstmalig so richtig spürbar. Gleich einem Überfallkommando, das keinen Zweifel daran lässt, es mit jedem von sich gegebenen Ton absolut ernst zu meinen. Spätestens seitdem müssen wir uns die Bandmitglieder wassertretend in einem See einer aufgegebenen Schottergrube vorstellen. Vier schwimmende Köpfe, bis ans Kinn voll drin in einer Musik aus Spaß, Angst, Lust und Gewalt. Es gab keine Besetzungswechsel, Candelilla sind weiterhin Mira Mann, Lina Seybold, Rita Argauer und Sandra Hilpold. Das Hamburger Label Trocadero hat im Frühjahr 2017 das neue Album an Land gezogen. „Camping“ wurde von Tobias Levin produziert und wird absolut keine Gewissheiten bestätigen.

Präsentiert von: Intro, Byte.Fm, TAZ & TAZ PopBlog, Musikblog