BROTHERS OF IVORY (D)

Freitag, 9. Oktober 2015, ab 20.30 Uhr


April  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293012345
Mai  2019
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Juni  2019
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Juli  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Support: Rigna Folk (D)

Brothers Of Ivory sind eine junge, nach vorne strebende Band aus Schorndorf. Wenn man sich mehr mit ihnen beschäftigt wird man feststellen, dass bislang tatsächlich nur am oberen Rand gekratzt wurde. Brothers Of Ivory gehen viel tiefer, sind ergreifender und man darf sagen, stärker und reifer. In den Details steckt so viel; die immer wieder bluesigen Riffs, der Stoner Rock, all das verleiht einem das Gefühl von unendlichen Landschaften. Trotzdem ist es verlockend, sich auf die einladende Reise von Brothers Of Ivory zu begeben, denn reizvoll ist es, wie abwechslungsreich sie diesen Weg beschreiten. Seien es plötzlich hindurchschimmernde rockige Gitarren unter dynamischen Schlagzeugpassagen oder ein paar verträumtere, weltfremde Leads, die sich durch treibende Parts ihren Weg zum Licht bahnen. Ein Wechselspiel beider Extreme, die Brothers Of Ivory bis dato so gekonnt miteinander verwoben haben, hier werden sie gegenüber gestellt, und das funktioniert auf beängstigend hohem Niveau.

Rigna Folk sind aus Ulm. Sie erschaffen eine Parallelwelt. Eine regnerische, verträumte Welt, die sich, von der Musik getragen, ständig verändert und erweitert: klangmalerisch wie Sigur Rós, bildhaft wie Pink Floyd, experimentierfreudig wie Radiohead. Zu einer Rigna Folk-Liveshow gehören großformatige Projektionen, in denen visuelle Elemente des Film Noir zu neuen, verstörenden Bildern kombiniert werden. So baut sich eine ganze Palette von Stimmungen auf, die von verträumter Melancholie bis zu wahnhafter Aggression reichen. Rigna Folk lieben das Extreme, und das gilt auch für die Orte, an denen Sie auftreten: gerne auch mal im Gefängnis in Stuttgart-Stammheim vor 300 Insassen oder in einem Höhlenlabyrinth auf der Schwäbischen Alb.