Bill Pritchard Duo (GB) | Im Manufaktur Garten

Donnerstag, 25.7.2019, 20.30 Uhr


Mai  2019
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Juni  2019
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Juli  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Im Manufaktur Garten

2016 erschien Bill Pritchards letztes Album mit dem Titel „Mother Town Hall". Kurz danach adelte der französische Rolling Stone den Briten als den „J. D. Salinger des Pop“, während der deutsche Rolling Stone die Platte zum Album der Woche erkor, um nur zwei von vielen Auszeichnungen zu erwähnen, mit denen das Werk damals überschüttet wurde. Und dann wäre da noch das mittlerweile legendäre Album „Parce que" zu nennen, das Pritchard schon im Jahr 1988 zusammen mit dem schmerzlich vermissten Daniel Darc aufgenommen hatte. Es wurde auch nach seiner Neu-Auflage im September 2018 wieder bejubelt, unter anderem von Le Monde, Le Nouvel Obs, Télérama, Les Inrockuptibles und der Libération.

Zur Gegenwart. Kommen wir zu „Midland Lullabies". Ein Album, wie es Pritchard sich schon immer erträumt hatte. Warum? Weil er schon längst einmal den „Crooner im schäbigen Anzug“ geben wollte. „Midland Lullabies", das sind Songs aus den britischen Midlands über europäische Themen, Ohrenschmeichler mit Klavierbegleitung, vorgetragen in einem Stil, der von Pritchard im Lauf von zwei Jahren immer weiter perfektioniert wurde! Oder ist das Ganze nur Sechzigerjahre-Attitüde? Ob Pritchard auf einem „Scooter Bathed In Pink“ durch die Stadt kurvt oder beobachtet, wie das Leben durch gedankenloses Handeln aus den Fugen gerät, ja, selbst wenn er zuhört, wie „Lucifer Sings On An Out Of Tune Piano“, immer verfolgt er seinen Traum vom perfekten Popsong.

Alles in allem ein klarer Fall von weniger ist mehr. Das wird ganz sicher ein magischer Abend.

Pressestimmen:
„Bemerkenswert eingängig und melodisch!" Westzeit
„Poetische Preziosen zu Gitarre und Piano, aus dem Ärmel geschüttelt." Rolling Stone

Eintritt frei, um Spenden für die Künstler wird gebeten.
Bei schlechtem Wetter in der Manufaktur.
Ab 19.30 Uhr Selbstbedienung mit kleiner Speisekarte.