Bill Callahan (USA) | Support - The Marble Man (D)

Donnerstag, 10. November 2011, ab 21.00 Uhr


Juni  2019
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Juli  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301

Was er einmal werden wolle, wurde Bill Callahan einst gefragt. Die Antwort: „ein kauziger alter Mann“. Es gibt kaum etwas Faszinierenderes, als ihm auf dem Weg zu diesem Ziel zuzuhören. Manche hielten ihn am Beginn seiner Karriere für den genialsten Dilettanten seiner Zeit. Für einen Dichter und Erzähler, der beim Vortrag Halt an der Gitarre suchte. Ohne sich darum zu kümmern, wie sie klang. So wurde Bill Callahan zum Pionier der Low-Fi-Bewegung: Die bescheidenen Heimaufnahmen wandten sich ausdrücklich gegen die verlogene Popmusik der Hitfabriken. Wer schief sang und spielte, schuf Vertrauen. Aber auch Bill Callahan erlernte notgedrungen das Musikhandwerk. Als er sein Instrument beherrschte, legte er sein Pseudonym ab, seit fünf Jahren musiziert er unter seinem bürgerlichen Namen. Callahan hat jüngst auch einen Roman geschrieben: Letters to Emma Bowlcut. Und wie ein Hörbuch beinahe klingt auch sein neues Album "Apocalypse". Im Song „America!“ verfolgt ein Amerikaner von Australien aus die Fernsehshow von David Letterman und sehnt sich plötzlich nach dem Land, dem er nie dienen wollte, weder in Vietnam noch in Afghanistan. Bei „Drover“ wird ein Viehtreiber von seiner Herde überwältigt und entmachtet. Es sind lustige Tragödien, bis zu neun Minuten lang und untermalt mit rostigem Geklimper, Flöten, Geigen und im Bariton geschildert wie im autogenen Training. Und dann Bill Callahans Stimme: wer ihr verfallen ist, könnte stundenlang lauschen, ohne auch nur den Anflug von Langeweile zu verspüren. Diese Stimme muss aus Regionen des Unterbewusstseins kommen, in die man nicht allzu leicht vordringen kann. Wenn sie ganz kontemplativ bestimmte Sätze und manchmal auch nur einzelne Wörter wiederholt, tief und schwer und doch ganz transparent, dann versinkt man als Zuhörer in eine ganz ferne Innenwelt, von der man nicht ahnte, dass es sie geben könnte. Die Stimme hat etwas Magisches. Hier spielt sich alles zwischen den Tönen ab, auf anderen, schwer zu fassenden Ebenen, die mit der Schönheit des Einfachen zu tun haben.

Musik hören und/oder Videos von Bill Callahan ansehen:
www.myspace.com/clubmanufaktur


Präsentiert von LIFT, MotorFM, Rolling Stone