Beach House (USA)

Mittwoch, 18. August 2010, ab 21.00 Uhr


Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345

Julian Casablancas, Grizzly Bear und MGMT. Große Namen, die alle große Fans der beiden Musiker Victoria Legrand und Alex Scally aus Baltimore sind. Zusammen sind die beiden Beach House und ihr drittes Album "Teen Dream" wird vorsichtshalber schon mal als eines der besten 2010 gehyped. Und das schon im Februar. Gut, eines ist sicher: Beach House machen feinsten Pop abseits des Mainstream. Und produziert werden sie von Chris Coady, der schon die Yeah Yeah Yeahs, TV on the Radio und Grizzly Bear groß gemacht hat. Das sind doch jedenfalls schon mal zwei ganz gute Voraussetzungen für das Album des Jahres. Wir werden sehen. Beach House findet man bei manchem Musikportal unter Easy Listening. Das erinnert immer nach halbdunklen, rot-grün-beleuchteten Lounges um halb fünf morgens, gelangweilt in der Ecke hängende Szene-Menschen inklusive. Das Album "Teen Dream" klingt aber eher nach einem hellblauen Sommertag, an dem man hedonistisch die Zeit verstreichen lässt und verträumt in die Luft starrt. Das Album heißt also nicht umsonst "Teen Dream". "Teen Dream" will einen berühren, wenn nicht sogar streicheln. Sehr intim ist das und auf unerklärliche Weise anspruchsvoll verkitscht. Sphärische Klänge, eine butterweiche Stimme, aufgeräumte, aber nie vorhersehbare Songstrukturen, sanfte Drums und singende Gitarren. Einfach eine schöne Platte.

www.myspace.com/clubmanufaktur