ATTWENGER (A)

Samstag, 22. April 2017, ab 20.30 Uhr


November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
April  2021
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
27 Jahre nach ihrem allerersten Konzert im April 1990 dem in der Zwischenzeit 750 Auftritte in 20 Ländern gefolgt sind, kommen Attwenger mit ihrem achten Album in die Manufaktur. Attwengern auf dem neuesten Stand sozusagen. Nach der Gründung unter dem Motto: Wir sind diejenigen auf die wir gewartet haben, waren sie von Anfang an darauf aus, mit dem Pfeil ins Schwarze zu treffen und nicht mit Granaten ins Blaue zu ballern.Thematisch dreht es sich diesmal um Folgendes: Nicht alleine sein, Tourismusunfalltourismus, Ende der bekannten Welt, Gegenübertum, Unfugsfuge, Minimalismus, Erfrorenheit, spontane Homoerotik, Monodialog, Wortroulade, Immernochsong, Leckfunk, Jalousienblick, Überwachungsfolgen, Leere Versprechungen, Polkapunk, Automatisierung, Schweigen, Davonlaufen, Wohnen, Quatsch, Plärren, Alleine sein. Attwenger entwickeln den minimalistischen Mix aus traditionellem Material und afroamerikanischen Einflüssen weiter, diesmal wieder unter verstärktem Einsatz elektronischer Sounds. Und mit Singsang im oberösterreichischem Dialekt. Wenn du die Sprache nicht verstehst, soll dich das nicht daran hindern, Attwenger zu verstehen.

Pressezitate:
“I have no idea what it´s all about, but I like the general noise a great deal.”
John Peel, BBC

„Die dirty ol bastards sind wieder mal unglaublich großartig, man möchte fast sagen, forget the rest… Wir wissen nicht, welche Drogen Attwenger nehmen, aber wir wollen sie auch haben!“ Franz Dobler, Autor

„Wenn ich nicht schon so gut wie verheiratet wäre, würde ich dieses Video ehelichen wollen. Die Rückkehr der Zukunft des Tanzvideos! Schwer vorstellbar, wie man seinen Körper zu dieser smarten Wundermusik anders bewegen sollte als es der Gentleman im Clip tut. Ich schmelze dahin. Muss ich gleich der Familie zeigen.“ Eric Pfeil (Rolling Stone, zum Video ‚Oida‘)