ARIEL PINK (USA)

Mittwoch, 29. August 2018, ab 20.30 Uhr


Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
April  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
Mai  2020
MDMDFSS
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Im September letzten Jahres veröffentlichte der Avantgarde Musiker Ariel Pink sein elftes Studioalbum „Dedicated To Bobby Jameson“. Ein Konzeptalbum, welches einem anderen Außenseiter gewidmet ist: dem chronisch erfolglosen Songwriter Bobby Jameson. Der lange totgeglaubte Musiker aus L.A. meldete sich 2007, nach 35 Jahren einsiedlerischem Dasein, mit seiner autobiografischen und tragischen Lebensgeschichte zurück. „His book and life resonated with me to such a degree,” sagt Pink, “that I felt a need to dedicate my latest record to him.”

Aufbauend auf seine einzigarte musikalische Vision und gefestigt durch bahnbrechende Alben wie „The Doldrums“, „Worn Copy“, „House Arrest“, „Loverboy“, „Before Today“, „Mature Themes“ und „pom pom“, greift Pink in seinem neusten Werk Themen wieder auf, die seinen Sound seit den späten 90igern geprägt haben: schlecht verarbeitete Träume, Westküsten-Mythologien, ruhelose Boulevards, Hollywood-Legenden, die Vergänglichkeit von Romantik, Kindheitsängste, Selbstakzeptanz. „Ariel Pink [zeigt sich] auf „Dedicated To Bobby Jameson“ als postmoderner Psych-Poet, der gleichermaßen verzaubern und deprimieren kann.“ (ByteFM)

Aufgewachsen in Beverly Hills, begann Ariel Marcus Rosenberg aka Ariel Pink seine Karriere als visueller Künstler, bevor er sich in den späten Neunzigern voll und ganz der Musik widmete. Zwischen 1996 und 2004 perfektionierte er seinen experimentellen, impressionistischen Stil. Seine Lo-Fi Ästhetik und die im Homestudio aufgenommenen Alben, gelten als große Einflussquelle für viele Indiekünstler in den späten 2000ern.

Wir freuen uns darauf den Pionier des Hypnagogic Pops und Chillwaves in Schorndorf auf die Bühne zu stellen.

Pressezitat:
„Ariel Pink [zeigt sich] auf „Dedicated To Bobby Jameson“ als postmoderner Psych-Poet, der gleichermaßen verzaubern und deprimieren kann.“ ByteFM

Präsentiert von: Spex, MusikBlog und ByteFM