Anthony Braxton Trio (USA) – Jazz

Donnerstag, 29. Januar 2015, ab 20.30 Uhr


April  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293012345
Mai  2019
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Juni  2019
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Juli  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Einziges Konzert bundesweit!

Das Konzert wird vom SWR mitgeschnitten.

Anthony Braxton wurde 2014 mit dem Nea Jazz Masters  Fellowship für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Es ist die höchste offizielle Ehrung für Jazzmusiker in den USA.

Anthony Braxton - Saxophone, Elektronik
Taylor Ho Bynum - Kornett, Flügelhorn, Trompete
Mary Halvorson - Gitarre

Intellektuell, abstrakt, akademisch – das sind Begriffe, mit denen man versucht hat das eindrucksvolle Œuvre des 1945 in Chicago geborenen Saxophonisten Anthony Braxton zu beschreiben. Es sind unzulängliche Charakterisierungen, wenn man sich erst einmal auf die Intensität, die Ausdrucksvielfalt und die Klanggebilde einlässt, die Braxton in den letzten 40 Jahren als Solist und in verschiedenen Formationen (etwa mit Chick Corea oder Max Roach) geschaffen hat. In der Manufaktur wird man die Free-Jazz-Legende, den musikalischen Erneuerer und Avantgardisten der Chicago-Szene mit dem Diamond Curtain Wall Trio erleben dürfen: Zusammen mit der unglaublichen Mary Halvorson an der Gitarre und dem wundervollen Taylor Ho Bynum an verschiedenen Blechblasinstrumenten – beide führende Protagonisten der aktuellen New Yorker Impro-Szene – entsteht in dieser Gruppe ein dichtes Soundgewebe, in dem sich immer neue Konstellationen ergeben, musikalische Interaktionen fast unentwirrbar verknoten und zugleich verwirrend übereinander legen. Die Kompositionen haben oftmals die Anmutung freier musikalischer Formen, und der Eindruck verschiedener Schichten entsteht durch den immensen Klangreichtum, über den jeder der Instrumentalisten verfügt – durch elektronische Soundelemente kommt noch eine weitere Ebene hinzu. Das ist Jazz, der um seine Geschichte weiß und mitreißend in neue Räume voranschreitet.

Das letzte Mal in der Manufaktur hat Braxton vor 36 Jahren gespielt. Wann? Am 7.11.1979.

Präsentiert von Jazzthetik