Andrej Kurkow liest aus „Ukrainisches Tagebuch"

Montag, 6. Oktober 2014, ab 20.00 Uhr


April  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
Mai  2020
MDMDFSS
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni  2020
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293012345
Juli  2020
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
August  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Rund zehn Jahre nach der Orangen Revolution blickt die Welt wieder gebannt auf die Ereignisse in der Ukraine: Wochenlange Demonstrationen auf dem Kiewer Majdan-Platz, die Eskalation der Gewalt, die Annexion der Krim durch Russland, die drohende Spaltung des Landes - aber wie ist es dazu gekommen? Und wie wird es weitergehen?

Andrej Kurkow lebt wenige Gehminuten vom Majdan-Platz entfernt und hat das Geschehen Tag für Tag hautnah miterlebt. In diesem hochaktuellen Buch liefert er eine sehr persönliche Chronik der Ereignisse in seiner Heimat und schildert die Tage des Umbruchs jenseits gängiger Klischees. Zudem beleuchtet er schlaglichtartig die wechselvolle Geschichte der Ukraine und porträtiert die handelnden Personen – Majdan!, wie es wirklich ist.

Pressestimmen:
„Doch bewahrt er sich trotzdem eine angenehme Leichtigkeit, einen Optimismus und Witz, der nur selten in Sarkasmus abgleitet. Es gelingt Andrej Kurkow, den Geist der Majdan-Revolution einzufangen; vermutlich ist es ein typisch ukrainischer." NDR Kultur

„Ein persönlicher Erlebnisbericht aus dem Herzen des Aufstands und ein spannendes historisches Dokument." Berliner Zeitung

Andrej Kurkow, geboren 1961 in St. Petersburg, lebt in Kiew. Er studierte Fremdsprachen (spricht insgesamt elf Sprachen) und war u.a. Zeitungsredakteur, Kameramann und Drehbuchautor. Seit 1996 ist er freier Schriftsteller, Romane wie „Picknick auf dem Eis“ (1999) und „Der Milchmann in der Nacht“ (2009) machten ihn einem breiten Publikum bekannt. Zudem kommentiert er regelmäßig für internationale Medien wie The Guardian, The New York Times oder Die Welt das politische Leben der Ukraine.