Als wir tanzten

Donnerstag, 13. August 2020, ab 20.00 Uhr
Freitag, 14. August 2020, ab 20.00 Uhr
Samstag, 15. August 2020, ab 20.00 Uhr
Sonntag, 16. August 2020, ab 19.00 Uhr
Mittwoch, 19. August 2020, ab 20.00 Uhr


August  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Schweden/Georgien 2019, 110 Min., von Levan Akin mit Levan Gelbakhiani, Bachi Valishvili, Ana Javakishvili, Giorgi Aladashvili, Tamar Bukhnikashvili u.a.

Der schwedische Regisseur Levan Akin folgt seinen Wurzeln zurück nach Georgien. Mit seinem meisterhaften Film „Als wir tanzten“ liefert er nicht nur eine intime Milieustudie und Auseinandersetzung mit der Heimat seiner Vorfahren, sondern zugleich auch einen der schönsten und berührendsten Coming-of-Age-Geschichten und Beiträge zum Queer-Cinema der vergangenen Jahre.

An der Akademie des Georgischen ­Nationalballetts in Tiflis hat Merab schon in jungen Jahren getanzt. Mit seiner Tanzpartnerin Mary träumt er von einer professionellen Karriere. Doch dafür muss er hart kämpfen, denn Merabs Familie hält nicht viel von seinen Ambitionen. Seine Welt steht kopf, als Irakli zu der Gruppe stößt. Zunächst sieht Merab ihn als großen Konkurrenten, doch schon bald entwickelt sich zwischen den beiden Männern ein starkes Begehren. Das atmosphärisch dichte Tanz- und Liebesdrama von Regisseur Levan Akin zeigt mit viel Fingerspitzengefühl die Spannungen zwischen Moderne und Tradition auf. Nahezu ohne Worte funktioniert die behutsame Annäherung der ­beiden Hauptdarsteller. Es sind die leisen und zarten Szenen, die das konventionell erzählte Coming-of-Age-Drama zum ­Vibrieren bringen. Akin schafft es gekonnt, die Entwicklung zwischen Merab und Irakli in kleinen magischen Momenten einzufangen: Ein vorsichtiger Blick, ein hoffnungsvolles Nicken oder ein verlegenes Lächeln sagen mehr aus, als Worte es je könnten. Die beiden Hauptdarsteller glänzen mit ihrer unaufdringlich-authentischen Art, die Tanz- und Musiksequenzen strotzen nur so vor Energie und Intensität.