Allah-Las (USA) | Support - Jamhed (D)

Mittwoch, 4. September 2013, ab 21.00 Uhr


September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728

Ihre Musik erinnert an das Kalifornien der 60er Jahre und macht unweigerlich melancholisch. Man denkt an VW Busse auf dem Pacific Coast Highway, laue Sommernächte und wehende Haare im Fahrtwind. Ein Stückchen Freiheit auf Vinyl gepresst.
Im September 2012 erschien das selbstbetitelte Debutalbum der Allah-Las. Schon 2008 hatten sich Miles Michaud, Pedrum Siadatian, Matt Correia und Spencer Dunham im größten unabhängigen Plattenladen weltweit, dem Amoeba Music in L.A., kennen gelernt, als sie dort zur gleichen Zeit arbeiteten. Schnell entstanden im heimischen Keller die ersten Songs, mit denen die Band in und um Los Angeles auch live zu hören war. So wurde der Singer/Songwriter Nick Waterhouse auf die Allah-Las aufmerksam. Er war von dem psychedelischen Surf-Pop-Rock Sound so angetan, dass er der Band kurzerhand zu ihrem Debutalbum verhalf und sie Ende 2012 mit auf seine Europatour nahm.

Zitat:
Als wäre ein Foto von Dennis Hopper lebendig geworden – Nick Waterhouse

Präsentiert von FluxFM & ByteFM