ALASDAIR ROBERTS (GB)

Samstag, 10. Oktober 2015, ab 20.30 Uhr


April  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293012345
Mai  2019
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Juni  2019
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Juli  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Alasdair Roberts ist kein Mann, der den Folk erneuern will. Heute mehr denn je stehen die Songs des in Geislingen an der Steige (!) geborenen und in Schottland aufgewachsenen Sängers in der Tradition der gälischen Musik. Am Anfang seiner Karriere schien es ja noch so, als könne er mit seiner Band Appendix Out vielleicht den Spuren von Will Oldham folgen, der nicht unerheblich am Zustandekommen von Roberts’ erstem Plattenvertrag beteiligt war. Nur in wenigen Augenblicken erinnern die sehr karg arrangierten Lieder auf seinem gleichnamigen, mittlerweile achten Album an den schratigen Songwriter aus Kentucky, denn Einflüsse von Alasdair Roberts kommen nicht aus dem Country, sondern aus der keltischen Folklore. Manchmal kann man den Einfluss von Jason Molina (Songs: Ohia) heraushören, mit dem Roberts ja auch schon gearbeitet hat. Aber vor allem verbindet der Singer/Songwriter Folk mit Indie. Er gibt dem Genre, das ja gerne mal auf die Dubliners, Whisky und bärtige Männer in Pubs reduziert wird, auch wegen der universellen und bisweilen morbiden Themen, einen frischen Anstrich.

The unorthodox folk singer's twisting melodies make this collection of originals a delight. THE GUARDIAN