15 Jahre THE REMPIS PERCUSSION QUARTET (USA/N) - Jazz

Freitag, 29. März 2019, ab 20.30 Uhr


April  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
Mai  2020
MDMDFSS
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni  2020
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293012345
Juli  2020
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
August  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Dave Rempis – Altsaxophon, Tenorsaxophon, Baritonsaxophon
Ingebrigt Håker Flaten – Kontrabass
Frank Rosaly – Schlagzeug
Tim Daisy – Schlagzeug

Musiker aus der großen und rastlosen Szene Chicagos gehören schon fast zu den Stammgästen in der Manufaktur. Einer deren umtriebigsten und besten, jungen Saxophonisten, Dave Rempis, stellt uns sein aktuelles Ensemble vor. Das Rempis Percussion Quartet existiert bereits seit 2004. Und die Drummer sind es natürlich, auf die der Name der wilden Band anspielt. Doch seit 2009 der Original-Bassist Anton Hatwich durch das norwegische Powerhouse Ingebrigt Håker Flaten ersetzt wurde, ist der Bandname endgültig richtig und gerechtfertigt. Denn Håker Flaten, den man u.a. aus The Thing, Atomic oder dem Scorch Trio kennt, ist so viel mehr als ein Mann der tiefen Saiten, sodass man ihn schon fast als dritten Schlagzeuger bezeichnen könnte. Er ist der Zugewinn, der das Rempis Percussion Quartet zum absoluten Top-Ensemble macht. Er und die beiden Herren an Sticks und Trommeln schaffen ein derart dichtes Rhythmusgeflecht, dass einem vor Staunen die Luft wegbleibt, die Bandleader Rempis dafür umso mehr nutzt für sein überbordendes, energiegeladenes Saxophonspiel, das geradezu grenzenlos scheint. Ein permanenter Groove oder ein herrlich vielgestaltiges Brodeln bilden das Rhythmusnetz, auf dem Rempis sich mit seelenvollen Läufen und Tönen nach Herzenslust ausbreiten kann. Die Stücke der Band dauern dann auch locker 20 Minuten bis zu einer Dreiviertelstunde, ohne auch nur an einer Stelle an Spannung nachzulassen. Atemberaubend!