BILDERWAND in der Manufaktur

FÄLLT LEIDER AUS!
Montag, 16. März – Sonntag, 29. März 2020

Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen

An der Bilderwand in der Manufaktur wird vom 16. – 29.3. die Ausstellung „Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen“ gezeigt. Sie setzt sich mit den Verbrechen der neonazistischen Terrorgruppe in den Jahren 1999 bis 2011 sowie der gesellschaftlichen Aufarbeitung auseinander. Die Opfer der Mord- und Anschlagserie und ihre Familien werden gewürdigt, die Verbindungen zwischen V-Leuten und der im Münchner NSU-Prozess Angeklagten skizziert und die Gründe analysiert, weshalb die Mordserie so lange nicht aufgeklärt wurde. Es werden die Biografien von Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Süleyman Tasköprü, Mehmet Turgut, Habil Kilic, Ismael Yasar, Mehmet Kubasik, Theodoros Boulgarides, Halit Yozgat und Michèle Kiesewetter vorgestellt. Weitere Tafeln thematisieren die Bombenanschläge in Nürnberg und Köln sowie die Banküberfälle, bei denen Menschen lebensbedrohlich verletzt wurden.

Die Ausstellungsmacherin Birgit Mair (ISFBB, Institut für sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung, Nürnberg) hat die Ausstellung konzipiert.
Sie kommt am 25. 3. um 20.00 Uhr zu Vortrag und Diskussion in die Manufaktur. (FÄLLT LEIDER AUS!)

Veranstalter: Bündnis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus, Schorndorf; Kreisjugendhaus Rems-Murr-Kreis in Kooperation mit dem  Club Manufaktur

Öffnungszeiten:
Täglich ab 18.30 Uhr. Sonntags ab 14.00 Uhr
Die Ausstellung kann Mo.- Fr. auch tagsüber ab 12.00 Uhr besucht werden. Dafür bitte im Manufaktur-Büro anmelden! (Mail: info(at)club-manufaktur.de oder Telefon: 07181-61166).


BILDERWAND VORSCHAU:

15.5.2020 – 30.6.2020

Pas de Deux – Duette vom Atelier4 auf der Bilderwand

Andreas Heinrich Adler & Gez Zirkelbach zeigen vom 15.5. – 30.6.2020 ihre gemeinsam gemalten und übermalten Bilder an der Bilderwand der Manufaktur.
Auf diesen gemeinsamen Duetten kommen die unterschiedlichen Stile der beiden Schorndorfer Maler im Zusammenklang voll zum Tragen. Heinrich Adlers strukturierte Malerei mit Säuren und Oxydation und Gez Zirkelbachs eher dekonstruktivistische Vorgehensweise, das heißt die Bearbeitung des Materials und Bildträgers, ergänzen sich in wunderbaren spontanen Kompositionen. So werden sie fast tänzerisch zum „Pas de Deux“ voller Energie und Leuchtkraft.
Die Ausstellung der ehemaligen Manufakturnachbarn (das Atelier4 befand sich 27 Jahre neben der Manufaktur) beginnt zeitgleich zu der Atelierausstellung im Atelier4 in Haubersbronn, die von 15.05. – 17.05.20 stattfindet. Die Bilder sind auch käuflich!
www.adler-kunst.de       www.mediarta.de

Öffnungszeiten:
Täglich ab 18.30 Uhr. Sonntags ab 14.00 Uhr
Die Ausstellung kann Mo.- Fr. auch tagsüber ab 12.00 Uhr besucht werden. Dafür bitte im Manufaktur-Büro anmelden! (Mail: info(at)club-manufaktur.de oder Telefon: 07181-61166).


02.7.2020 – 16.7.2020

Wolken von Karolin Back

Besonders poetisch sind Karolin Backs Fotografien von Wolken, die im Grunde – das wissen wir – nichts zu sagen haben, deren Wolkenformationen uns aber allzu gern interpretieren lassen und uns zu Geschichten von windigen Wesen und verzerrten Fratzen inspirieren. – Dabei ist das Bild am Himmel ein bisschen wie die Fotografie selbst: Auch wenn wir wissen, dass es sich um nichts mehr und nichts weniger als um die Abbildung der im Grunde reinen Oberfläche handelt, trauen wir diesen Bildern wesentlich mehr zu und halten sie – allen Zweifeln, die wir uns inzwischen angewöhnt haben zum Trotz – für Beweise dessen, was zu sehen ist. Die Tatsache, dass es sich bei Backs Wolken um Wolken aus Industrieschornsteinen handelt scheint dabei in den Hintergrund zu treten und verdeutlich um so mehr in welchem Grenzgebiet wir uns befinden. Durch die tiefgreifende Veränderung der Fotografie in Folge der Digitalisierung findet heute ein intensives Nachdenken und Umdenken dessen statt, was unter Fotografie verstanden werden kann. Karolin Back reagiert darauf mit Fotografien, die sich durch ein gesteigertes Interesse an Materialität und Objekthaftigkeit auszeichnen und versuchen ihre Zweidimensionalität zu überwinden.

Karolin Back wurde 1980 geboren. Sie lebt in Stuttgart. Sie studierte bis 2013 Kunst an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main. Davor arbeitete sie als freie Fotografin und Fotoassistentin in Hamburg, absolvierte eine Schreinerlehre und einen Werkstudiengang zur Gestalterin im Handwerk. Seit 2008 hatte Karolin Back zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen unter anderem in Frankfurt, Hamburg, Berlin, New York. Mexiko City, Nicosia und Tallinn. Sie erhielt für Ihre Arbeit mehrere Stipendien und Preise.

Öffnungszeiten:
Täglich ab 18.30 Uhr. Sonntags ab 14.00 Uhr
Die Ausstellung kann Mo.- Fr. auch tagsüber ab 12.00 Uhr besucht werden. Dafür bitte im Manufaktur-Büro anmelden! (Mail: info(at)club-manufaktur.de oder Telefon: 07181-61166).


25.7.2020 – 15.8.2020

Georg Elser Ausstellung


Ab 19.9.2020

Evtl. Kunstnachtausstellung für 4-6 Wochen


Deine Ausstellung an der Manufaktur Bilderwand?
->
Infoblatt Bilderwand zum herunterladen